Freitag, 15. Januar 2016

Kurzeinsatz in Birmingham

Über Silvester fand Joy to the city, ein zehntägiger Kurzeinsatz mit verschiedenen evangelistischen Einsätze in Birmingham statt. Für uns sieben FSJler und die 35 anderen Teilnehmer war es rückblickend eine sehr intensive und herausfordernde Zeit.
Am zweiten Weihnachtsfeiertag ging die Reise nach England los. Die Zentrale von OM Lifehope liegt im Industriegebiet von Birmingham, der zweitgrößten Stadt Englands. Am ersten Abend hatten wir die Gelegenheit, die anderen Teilnehmer kennenzulernen. Neben weiteren Deutschen kamen viele von ihnen aus asiatischen Ländern, wie etwa Südkorea, Taiwan oder Malaysia.
Unser erster Einsatz fand in der Innenstadt von Birmingham statt. Zu zweit gingen wir auf Leute zu und stellten ihnen die Frage, was sie sich von Gott wünschen würden, wenn sie einen Wunsch frei hätten. Anschließend beteten wir dafür; das war ziemlich herausfordernd und konnte auch frustrierend sein, aber zumindest haben wir die Leute (hoffentlich) zum Nachdenken angeregt. Teilweise entstanden echt gute Gespräche und ein Mann gab danach sogar sein Leben Jesus. Das hat uns echt gefreut und uns gezeigt, wie Gott in uns wirkt. Die nächsten Tage fanden weitere Einsätze an verschiedenen Orten gleichzeitig statt. Sei es ein Einsatz in der Innenstadt mit Lobpreis, Anspiel, Luftballontiereknoten und Kinderschminken oder Kinderbetreuung oder das Verteilen von Flyern – jeder konnte sich mit seinen jeweiligen Gaben einbringen.
Neben den Einsätzen hatten wir vormittags eine Lobpreiszeit und verschiedene Andachten und Lehreinheiten, die wir nachmittags teilweise in die Praxis umsetzen konnten. Wir besuchten auch eine Moschee, um den Islam besser verstehen zu können. An unserem freien Tag haben wir FSJler einen Ausflug nach London gemacht, um uns die Stadt anzuschauen. Das hat sich auf jeden Fall gelohnt! Allgemein hatten wir eine tolle Gemeinschaft und super viel Spaß!
Mittlerweile sind wir wieder in Mosbach im Alltag angekommen, doch die Erinnerungen werden noch lange bleiben. Erinnerungen an Momente, in denen wir uns überwinden mussten und es letztendlich doch leichter ging als gedacht. Erinnerungen an die Gemeinschaft und neue Erlebnisse . Und Erinnerungen, die hoffentlich auch heute noch unsere Gegenwart prägen – Momente in denen wir ein Licht sein durften und in denen Gott groß wurde. 

Sarah C. - FSJlerin 2015/2016