Donnerstag, 26. Februar 2015

Mehr als ein Zwischenstopp

Es ist schon erstaunlich wie Gott einem Neues schenkt, wenn man es wagt, das eigene und gewohnte Terrain zu verlassen, um sich in etwas zu investieren, das man selbst nicht mehr so gut kontrollieren kann.

„Wer seid ihr, woher kommt ihr und wohin geht ihr?“
Das sind bestimmt die uns am häufigsten gestellten Fragen der letzten Zeit und sie sind berechtigt. Also, wir sind Dustin und Mirijam Waters. Wir haben bis Ende letzten Jahres in Pforzheim gewohnt und gearbeitet und gerade freuen wir uns, hier in der OM-Deetken-Mühle Teil der Gemeinschaft zu sein. Allerdings sind wir hier gewissermaßen nur zum Zwischenstopp, denn ab März werden wir Teil eines Gemeindegründungsprojekts in Porto, Portugal sein. Dort werden wir in einem internationalen Team mitarbeiten, welches im Moment aus zwei Familien (aus den USA & aus Brasilien), einer deutschen Studentin und uns besteht.

Do what you love, for the one you love!
Neben Hauskreisen und der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen versuchen wir, durch Surfen und Skaten mit den Menschen in Kontakt zu kommen. Wir glauben, dass Gott Träume und Kreativität in unser Herz legt und uns Freude an ihm und an Dingen gibt, damit wir andere anstecken. Wir möchten Menschen ermutigen, mit Jesus zu leben, sei es auf dem Surfbrett, dem Skateboard oder im Alltag mit beiden Beinen auf dem Boden.

Mehr als ein Zwischenstopp
Jetzt sind wir aber noch hier in der Mühle und versuchen uns hier einzubringen. Am Anfang war es uns gar nicht so recht, noch mal einen Stopp einzulegen, doch wir profitieren sehr davon. Wir sind in der Öffentlichkeitsarbeit eingeteilt und springen bei Bedarf auch in anderen Bereichen ein. Alles was anfällt eben. Ich (Mia) habe Grafiken für den Global Food Garden gezeichnet, die unter anderem für die neue Broschüre des Projektes verwendet wurden. Es war schön, zu sehen, dass die Zeichnungen in dem Prozess, den Global Food Garden bekannt zu machen und zu erklären, hilfreich waren.
Da Dustin gelernter Mediengestalter ist, unterstützt er die Öffentlichkeitsarbeit in der OM Zentrale im Bereich „Video“. Um mehr Menschen auf das Thema Mission und verschiedene Arbeitsbereiche aufmerksam zu machen, wurden Projektclips mit deutschen Untertiteln versehen, ein Teaser über das Einführungsseminar (EFS) erstellt, sowie ein lustiger Film über die Logos Hope und den Wechsel der Generatoren während des Power-Up-Projekts produziert.
Auch bei praktischen Aufgaben, wie Pflanzen umsetzen oder streichen waren wir schon dabei. Es ist toll, dass wir unsere Gaben einsetzen können und gleichzeitig die Mitarbeiter hier besser kennenlernen. Es ist schön, wenn man Gesichter zu den vielen Namen im Kopf hat, mit denen man E-Mails schreibt und Manches planen muss.

Gott trägt
Wir haben in den letzten Wochen und Monaten erlebt, dass Gott uns trägt und uns Schritt für Schritt vorbereitet auf das was kommt – was auch immer das sein mag.